Seitenanfang
die Mühle Fortuna mit Kuhweide Reethaus am Osterweg Wappen von Struckum ein älterer Hofe am Fehsholmer Weg in der Abendsonne Badestelle Lüttmoorsiel

Informationen über „Struckum” - ein Angebot der  FeWo Vergissmeinnicht

Strände & Baden in der Nähe der Ferienwohnung in Struckum

Die näheren Strände und Badeplätze, die Wege entlang der Deiche – die sogenannten Treibsel- oder Deichvertei­di­gungs­wege – die Deiche selber, das Meer und natürlich das Watt, können Sie in dieser Region nahezu überall kostenlos genießen. Lediglich an den entfernteren Stränden, etwa in Dagebüll und in St.Peter-Ording, wird eine Kurtaxe erhoben.

Die zur Ferienwohnung Vergissmeinnicht nächstgelegenen Badestellen sind die Badestellen Lüttmoorsiel, das ist die Struckumer Badestelle, und Holmer Siel. Die Badestelle Holmer Siel liegt bereits auf der Halbinsel Nordstrand, ist aber nur knapp 3 km von der Struckumer entfernt und mit dem Rad gut zu erreichen. Wegen des festeren Untergrunds (im Wasser) und dem schmalen Sandstreifen am Wasser ist sie die unserer Meinung nach Empfehlenswertere. Am nördlichen Anfang der Badestelle ist übrigens auch ein FKK-Bereich ausgewiesen.

Ebenfalls auf Nordstrand liegt eine weitere, vor allem für Kinder geniale Badestelle: Fuhlehörn. Sie ist durch einen etwas breiteren Sandstreifen und einen sehr flachen Badebereich gekennzeichnet und bietet zudem einen herrlichen Blick auf die Hallig Südfall und die Insel Pellworm.

An allen drei genannten Badeplätzen gibt es in der Nähe der Deichübergänge Toiletten und eine kleine Gaststätte mit Kiosk. Das Gebäude des ehemaligen Service-Hauses wie auch die Toiletten an der Badestelle Lüttmoorsiel wurden übri­gens in Zusammenhang mit der Fertigstellung der „Integrierten Station Beltringharder Koog” 2022 komplett saniert und mit neuer Leitung neu eröffnet. Unter dem Namen „fisk.ahoi” möchte sich das neue Team laut Thies Danckert, einem der drei Inhaber, weg vom Strandimbiss-Image zu einer kulinarischen Anlaufstelle entwickeln.

Badestelle Luüttmoorsiel Integrierte Station Beltringharder Koog an der Badestelle Lüttmoorsiel
Struckumer Badestelle Lüttmoorsiel
integrierte Station Beltringharder Koog

Direkt am Seedeich beginnt der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, was zunächst einmal ein sehr rücksichtsvolles Verhalten von den Besuchern fordert. Ungewohnt dürften jedoch zwei andere markante Beson­der­heiten der Nordseeküste sein. Zum einen die Gezeiten, die an den meisten Plätzen nur einen zeitlich eingegrenzten Zeitraum zum Baden erlauben, und zum anderen das Fehlen eines durchgängigen Sandstrandes.

Bedenken Sie bei Ihrer Planung für einen Badetag, dass an vielen Stellen der Nordsee das Wasser nur zu bestimmten Zeiten (um das Hochwasser herum) das Wasser tief genug ist, um zu schwimmen. Und selbst bei Hochwasser sind einige ufernahe Bereiche so flach, dass sie sich hervorragend für Nichtschwimmer, Kinder oder zum Rumtollen eignen (z.B. Fuhlehörn). Schwimmer haben dann an diesen Stellen leider das Problem, recht weit laufen zu müssen, bis sie ohne Bodenberührung schwimmen können.

Sandstrände gibt es nur an wenigen Stellen, etwa auf Sylt, Amrum, Föhr oder St. Peter-Ording, sowie in geringem Maß an den schon erwähnten Badeplätzen Fuhlehörn und beim Holmer Siel. In der Regel befinden sich die Liegeplätze der Badestellen in Nordfriesland jedoch auf dem Deich oder im Deichvorland. Manchmal reicht das Gras bis ans Wasser, meistens ist das Meer oder das Watt jedoch nur über eine kleine Treppe zu erreichen. Die Liegeplätze auf weichem Gras sind an den ausgewiesenen Badestellen allesamt landschaftsgerecht abgegrenzt, um das Verschmutzen durch Schafe zu verhindern, und vielerorts sind dort auch Duschen installiert.

Badestelle Holmer Siel Badestelle Fuhlehörn bei Ebbe
Badestelle Holmer Siel
Badestelle Fuhlehörn bei Ebbe
Fingerzeig

In der Nordsee sicher schwimmen

Signale an Badestränden

Grundsätzlich dürfen Sie natürlich – außer in ausgeschilderten Vogelbrutgebieten – überall in der Nordsee schwimmen. Dabei sollten jedoch ein paar Verhaltensregeln beherzigt, eventuelle Gefahren, aber auch Besonderheiten der Nordsee und ihrer Küste berücksichtigt werden. Wir möchten deshalb noch kurz auf mögliche Gefahren hinweisen. So wäre es z.B. lebens­gefähr­licher Leichtsinn im gekenn­zeichneten Einzugsgebiet eines Siels – das ist ein Wasser­durchlass im Deich – ins Wasser zu gehen. Weniger dramatisch, aber dennoch nicht zu verharmlosen, sind an manchen Stellen die Strömungsverhältnisse im Wattenmeer. Während diese an den oben genannten Badeplätzen kaum bis gar keine Rolle spielen, sollte man sich außerhalb dieser Zonen, auch als geübter Schwimmer, auf jeden Fall vorher genau informieren. So gibt es zum Beispiel auf der Hamburger Hallig ebenfalls eine Badestelle. Bei dieser tritt selbst im ausgewiesenen Schwimmerbereich bei auf- oder ablaufendem Wasser eine nicht unerhebliche Querströmung auf.

Einige der Badestrände an der Nordsee sind ganztägig oder zeitweise bewacht. Dass ein Strand bewacht wird, zeigt eine Beflaggung verbunden mit einer einfachen Signalisierung an (Grafik links, zum vergrößern klicken).

Auf der am Ende dieser Seite aufrufbaren Karte haben wir die Lage einiger Badeplätze für Sie markiert. Interessant für einen Ausflug mit Bademöglichkeit dürften zum Beispiel die Badestellen weiter nördlich sein. Zunächst die auf der schon erwähnten Hamburger Hallig, dann Ockholm und Dagebüll. Die Badestelle Ockholm befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Hafen und Fähranleger Schlüttsiel. Ausreichend Parkplätze sind direkt hinter dem Deich beim Hotel und Restaurant „Siel59” vorhanden. Außerdem erwähnenswert sind vielleicht noch der Dockkoog bei Husum und die den meisten Urlaubern unbekannte Badestelle Südwesthörn.

Badehütten in Dagebüll
Badehütten in Dagebüll

Die Badestelle in Dagebüll wurde im Zuge der dortigen Deicherhöhung komplett neu gestaltet und kann seit 2020 wieder genutzt werden. Von dieser barrierefreien bewachten Badestelle - dem neuen Dagebüller Badedeich - hat man einen wunderschönen Blick auf Föhr und kann den regen Fährverkehr zu den Inseln und Halligen beobachten. Und seit der Deicherhöhung sind die Wege auf dem Deich in diesem Abschnitt abends beleuchtet.

Weiter nach Süden „um die Ecke rum” gibt es weitere Zugänge in das hier relativ flache Wasser. An diesem Abschnitt haben Sie einen weiten Blick zu den Halligen Oland und Langeness. An der Ufer-Promenade stehen die sehenswerten typischen Badehäuser einiger Dagebüller Bewohner (Bilder rechts).

neuer Badedeich in Dagebüll
Blick über den neuen Deich in Dagebüll, im Hintergrund die Mole und der Fähranleger

Noch weiter im Norden, schon recht nahe zu Dänemark, liegt die Gemeinde Emmelsbüll-Horsbüll. Kaum jemand wird hier eine Badestelle vermuten. Und doch wurde hier der ehemalige Hafen der Gemeinde in die Badestelle Südwesthörn umgestaltet, mit Strand­körben, Sitz­gelegenheiten, Sandkasten, Spielgeräten sowie einer modernen Dusche und öffentlichen Toiletten. Der Zugang zum Wasser wird durch einen weit ins Watt hinaus­ragen­den Steg und eine Badeplattform in der Nähe der Liegewiese ermöglicht.

Hier noch ein zusätzlicher Tipp: Auf der Deichinnenseite der Badestelle liegt der „Gasthof Südwesthörn”, der Norddeutsche- und Schwäbische Küche anbietet, wodurch sich hier die Gelegenheit ergibt, hoch im Norden einen echten Schwäbischen Zwiebelrostbraten zu genießen.

Wenn Sie unternehmungslustig sind und auch eine längere Anfahrt zu einer Badestelle genießen würden, möchten wir Sie auch auf die Sandstrände der Inseln Föhr und Amrum und eventuell noch Sylt hinweisen. Und nicht zu vergessen St. Peter-Ording mit den Ortsteilen Ording, Bad, Dorf und Böhl, die jeweils eigene, nicht zusammenhängende Strandteile besitzen. Die Sandstrände dort sind zwar auch von Ebbe und Flut betroffen, aber wegen der Topografie nur in der Art, dass der Strand breiter oder schmäler wird, je nachdem, oder Sandbänke unter Wasser oder frei liegen. Baden aber kann man dort, was den Wasserstand anbetrifft, immer.

... übrigens

Näheres zu den Gezeiten, und damit auch zu möglichen Badezeiten, können Sie auf der Seite Wattlaufen in unserem Nordfriesland-Info-Bereich nachlesen.


Die Badestellen auf Google Maps:

Die Übersichtskarte in einem eigenen Fenster anzeigen


Fisch im Wasser

ein paar interessante Internetadressen:

blauer Knopf   Hier finden Sie alle Badestellen auf Nordstrand 

blauer Knopf   Alles über den Badedeich in Dagebüll 

blauer Knopf   Grünstrände und Baden rund um Husum

blauer Knopf   Badestellen-Finder für ganz Schleswig-Holstein

blauer Knopf   und hier gibt es Auskunft über die Wasserqualität an Nordfrieslands Gewässern.

impressum
zum SeitenanfangTop
wirbi ©2024