Seitenanfang
die Mühle Fortuna mit Kuhweide Reethaus am Osterweg Wappen von Struckum ein älterer Hofe am Fehsholmer Weg in der Abendsonne Badestelle Lüttmoorsiel

Informationen über „Struckum” - ein Angebot der  FeWo Vergissmeinnicht

um Struckum drumherum - die nähere Umgebung

Die Umgebung von Struckum ist geprägt durch Felder und Köge. Nur Richtung Norden schließen sich direkt ohne Übergang die Orte Breklum und das größere Bredstedt (nordfriesisch: Bräist) an. Im Süden grenzt die weitläufige Hattstedtermarsch an Struckum, nach Osten die Felder der Geest und im Westen die Reußenköge. Der nächste Ort Richtung Husum ist Hattstedt, die nächsten Dörfer im Osten sind Almdorf, Bohmstedt und Drelsdorf.

Sowohl in der Marsch, in den Kögen wie auch zwischen den Dörfern der Geest laden viele, überwiegend gut befestigte Wirtschafts- und Feldwege zum Radfahren und Wandern ein. Die Tourist-Info direkt am Marktplatz in Bredstedt bietet auch dazu hervorragend ausgearbeitetes Karten- und Informationsmaterial an! Mehrere Routen unter­schiedlicher Länge führen rund um Bredstedt und Struckum an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei und geben auf kleinen Schautafeln Informationen über die Geschichte und Besonderheiten Nordfrieslands wieder.

Schaf-Siesta Regentrude
Schaf-Siesta auf dem Deich
Regentrude am Missionsstieg

Breklum und Bredstedt erreichen Sie natürlich relativ schnell und direkt auf den Radwegen links und rechts der B5. Doch auch abseits der Hauptstraße führen mehr oder weniger befestigte, vor allem aber deutlich schönere Wege dorthin. Zwei Rad- oder Wanderrouten möchten wir Ihnen nachfolgend beschreiben.

Landkarte 1

Sie starten auf dem Dreesprung nach rechts Richtung Norden und gelangen am Ende des Fußweges auf den „Fehsholmer Weg”. Dort halten Sie sich rechts und biegen nach wenigen Metern links auf „Am Mühlenberg” ab.

An der nächsten Kreuzung mit der „Brückenstraße” folgen Sie dieser nach rechts und überqueren auf der Brücke die Bahnlinie. Hinter der Brücke geht die Straße leicht abwärts und macht eine Linkskurve. Gleich hinter der Kurve beginnt links ein als Wanderweg gekennzeichneter Sandweg um das Umspannwerk herum bis zum Petersburger Weg. Dieser führt hier mit einer Rechtskurve auf die Felder. Sie gehen diesen Weg ein paar Meter hoch und biegen an einem Zickzack-Gitter auf den schmalen „Borsbüller Karkenweg” ab.

Landkarte 2

Dieser schmale Trampelpfad endet auf dem „Maadeweg” in Breklum. Sie biegen hier nach links, wechseln auf den gegen­über verlaufenden Fußweg und gehen Richtung Bahndamm. Kurz vor Erreichen der Unter­führung zweigt rechts ein Feldweg ab. Schilder weisen auf einen Wanderweg und auf die Regentrude hin. Zunächst an der (heidnischen) Regentrude und nachfolgend an der Skulptur des heiligen Olav, dem „Sunte Olav”, vorbei erreichen Sie die Zufahrt zur Bücherstube und der Poststelle in Breklum an der „Kirchenstraße”.

Landkarte 3

Sie unterqueren die Bahnunterführung und gehen gleich dahinter links in die Zufahrt zu dem dortigen Parkplatz. In der Zufahrt zum Parkplatz beginnt links der Schotterweg des Baumlehrpfades. Am Ende des Baumlehrpfades überqueren Sie erst die Holzbrücke, dann die Straße „Maadeweg” und gehen vor der Unterführung die parallel zum Bahn­damm verlaufende „Süderreihe” rein. Wenn diese Teerstraße nach rechts abknickt, bleiben Sie geradeaus auf dem Feldweg bis zu einem „Zickzack-Gitter” auf der rechten Seite. Dort beginnt ein kombinierter Rad-Fußweg und führt rechts hoch. An dessen Ende kommen Sie direkt auf „Am Mühlenberg” raus, gehen ein paar Meter nach links auf der Straße und biegen kurz danach rechts in den schmalen Fußweg, der ins Neu­bau­gebiet „Möhlenkoppel” mündet, ein. Auf der Zufahrt­straße, die Sie weitergehen, er­rei­chen Sie die schon bekannte „Brückenstraße”, biegen nach links und gehen hoch bis zu der vom Anfang des Spaziergangs bekannten Kreuzung mit der Straße „Am Mühlenberg”. Hier biegen Sie rechts ab. Der Rest dürfte dann einfach sein. Der kleine Fußweg zum Dreesprung ist mit einem „Vorsicht Kinder” Zeichen ebenfalls leicht zu finden.

Druckersymbol Zum Ausdrucken:

Die Beschreibung „Abendspaziergang” als PDF mit allen Skizzen.

Für die etwa 5km bis zum Marktplatz in Bredstedt gibt es am westlichen Geestrand einen wenig beachteten Wander­weg mit herrlichem Marschblick und auf der Geest einen wenig bekannten Weg durch ein kleines Waldgebiet in Riddorf. Nachfolgend beschreiben wir die Route, die sowohl „linksrum”, als auch „rechtsrum” gelaufen werden kann. Wir beschreiben nachfolgend die schöne idyllische Strecke Breklum - Riddorf - Bredstedt als Hinweg und den Geest­randweg als Rückweg.

Hinweg (5km)

Sie starten auf dem Dreesprung nach rechts Richtung Norden und gelangen am Ende des Fußweges auf den „Fehsholmer Weg”. Dort halten Sie sich rechts und biegen nach wenigen Metern links auf „Am Mühlenberg” ab. Sie queren die Brückenstraße” und bleiben auf „Am Mühlenberg” bis nach einer Linkskurve rechts etwas durch Sträucher versteckt ein Wanderweg-Zeichen und das Straßenschild „Södenop” an einem unbefestigten Weg auftaucht. Diesem Weg folgen Sie (u.a. durch zwei „Zickzack-Gitter”) bis er auf die „Süderreihe” trifft und gehen auf ihr vor bis zum Maadeweg. Rechts sehen Sie die Durchfahrt unter dem Bahndamm. Sie queren den Maadeweg und nehmen die halblinks liegende Holz­brücke über einen Entwässerungsgraben. Hier beginnt der Breklumer Baumlehrpfad, den Sie bis zum Ende gehen.

de gröne Stieg
De gröne Stieg zwischen Breklum und Riddorf

Am Ende des Baumlehrpfades unterqueren Sie zunächst die Bahnlinie und biegen danach sofort links auf den Eikamms­weg ab. Wenn die geteerte Straße nach rechts abknickt, gehen Sie geradeaus weiter und laufen auf dem „Eikammsstieg” (Wanderweg) bis dieser auf eine geteerte Straße, den „Bachweg”, mündet. Diesen gehen Sie links weiter bis er auf die „Drelsdorfer Straße” mündet und nehmen hier den Rad-Fußweg nach links. Nach wenigen Metern erreichen Sie einen nach rechts zeigenden Wegweiser mit dem Hinweis auf das Haus Nr. 1, den Wanderweg nach Riddorf und den Namen dieses Weges, de „Gröne Stieg”.

Sie überqueren die Hauptstraße und laufen den Waldweg entlang bis er in Riddorf auf den „Riddorfer Weg” trifft. Auf der Fahrbahn gehen Sie links bis nach wenigen Schritten rechts ein mit einer Kette abgesperrter Waldweg beginnt. Diesem Trampelpfad folgen Sie neben einem Bachlauf, bis er nach links eine kleine Steigung auf einen ehemaligen Bahndamm hinaufführt. Sie laufen in der gleichen Richtung auf dem Damm weiter, bis der Fußweg im Wohngebiet auf eine Straße trifft. Die „Marienburger Straße” gehen Sie knapp 50m nach rechts und dann links die „Sandkuhle” runter. An der ersten Kreuzung sehen Sie links die Bahnunterführung. Dorthin gehen Sie die „Clemensstraße” runter, unterqueren die Bahn und laufen Richtung Ampelkreuzung. An der Ampel überqueren Sie die B5, starten in die Haupteinkaufsstraße und gehen auf der „Osterstraße” Richtung Innenstadt bis zum Marktplatz.

Rückweg (4½km)

Der Rückweg ist nun wesentlich unkomplizierter. Am Ende des Marktplatzes sehen Sie das markante Gebäude des alten Rathauses in dem die Nord-Ostsee Sparkasse und der Tourismusverein Bredstedt und Umgebung untergebracht sind. Hier starten Sie nach links in die Süderstraße und laufen am Friedhof vorbei Richtung Sportplatz und Schule. Gegenüber dem Eingang zum Schwimmbad, gleich hinter dem Verkehrszeichen „temporär 30 km/h”, geht rechts ein un­be­festigter Weg ab, der „Geestrandweg”. Auf diesem laufen Sie jetzt unbeirrt und ohne abzubiegen bis zum „Fehsholmer Weg” in Struckum. Auf Höhe Breklum müssen Sie dabei etwa 25 Meter auf der in die Marsch führenden Teerstraße „Breklumer Koog” laufen, auf der auch Kfz fahren!

Am Ende des unbefestigten Geestrandweges biegen Sie dann nach links in den „Fehsholmer Weg” ein. Auf dieser schmalen geteerten Straße laufen Sie bis zur kreuzenden B5, überqueren diese und erreichen an dem Warnzeichen „Vorsicht Kinder” den schmalen Fuß- und Radweg, der wieder in den Dreesprung mündet.

Druckersymbol Zum Ausdrucken:

Die Beschreibung zweier „Fußwege nach Bredstedt” als PDF.

Weitere interessante Ziele in der Nähe

Interessante Ziele um Struckum drumherum sind zum Beispiel die Heide- und Moorgebiete in der Nähe des Stollbergs, die Bordelumer Heide und die Langenhorner Heide, sowie der Stollberg selber. Auch der Schobüller Berg, die Hattstedtermarsch und der Beltringharder Koog lohnen mehr als nur einen Ausflug.

die Ostenau Blick vom Aussichtsturm
die Ostenau (zw. Almdorf und Bohmstedt)
Blick vom Aussichtsturm Hattstedtermarsch

Am Seedeich beginnt der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Die Strände, die Badeplätze, die in der Regel geteerten Treibsel- (Außendeich) und Deich-Verteidigungswege (Deichinnenseite), die Deiche selbst, das Meer und natürlich das Watt können Sie in dieser Region kostenlos genießen. Auf den Treibselwegen vor dem Seedeich verläuft der wohl schönste Teil des nord­frie­sischen Abschnittes des Nordseeküsten-Radweges. Von Nordstrand bis nach Dagebüll fahren Sie direkt an der Küste entlang und haben dabei einen wundervollen Blick auf die sich perspektivisch fortwährend ändernde Kulisse der Insel- und Halligwelt im Wechsel der Gezeiten.

Kuhweide vor dem Sendemast Krabbenkutter vor dem Dockkoog
der Sendemast auf dem Stollberg
Krabbenkutter vor dem Dockkoog

Etwa 6 km nördlich von Struckum liegt ein besonderes Natur- und Erholungsgebiet: der Naturerlebnisraum Stollberg mit Biotopen, Heidelandschaften und der höchsten Erhebung in dieser Gegend, dem namengebenden Stollberg mit seinem markanten Sendemast. Zwar ist der Stollberg mit seinen 43,4 m Höhe eher ein kleiner „Hügel”, aber in dieser Gegend eben doch eine herausragende Erhebung, so dass von hier aus ein wunderschöner und vor allem weiter Blick über die Geest und in die Marsch bis zu den Halligen möglich ist. Insbesondere von einer kleinen Plattform am unteren Teil des Sendemastes. Mehr über das Gebiet rund um den Stollberg können Sie in einem weiteren Info-Bereich über Nordfriesland nachlesen.

Ferienhaus-Siedlung Greveling Sonnenuntergang vor Lüttmoorsiel
die Ferienhaus-Siedlung Greveling auf Föhr
Sonnenuntergang vor Lüttmoorsiel

Doch nicht nur zum Baden, Wattlaufen und Radfahren lädt hier die Küste ein, es gibt auch viel zu beobachten in Nordfriesland. Zum Beispiel in dem 3.350 ha großen Vogel- und Naturschutzgebiet Beltringharder Koog, einem ge­fluteten Koog, der so weit wie möglich den natürlichen Entwicklungen der Natur überlassen bleibt. Dieser Koog ist nur an wenigen Stellen zugänglich. Unter anderem führt ein Fahrdamm zwischen zwei Lagunen hindurch zur Badestelle Lüttmoorsiel, von dem aus kleine Naturbeobachtungsplätze erreicht werden können. Auch über diesen einzigartigen Koog haben wir in unserem schon erwähnten zweiten Info-Bereich ein paar Informationen zusammengestellt.

In den nahe gelegenen Orten Breklum (2 km) und Bredstedt (ca. 5 km) gibt es gute Einkaufsmöglichkeiten für den alltäglichen Bedarf. Mehrere Supermärkte finden Sie entlang der B5 in Breklum und Bredstedt, verschiedene Bäckereien und weitere Einzelhandelsgeschäfte in der Bredstedter „Einkaufsmeile” — der Osterstraße — und rund um den Marktplatz. Auch ein Bio-Laden ist hier Oktober 2023 neu eingezogen (Markt 36). Kleiner Tipp: Sie müssen zu Fuß oder mit dem Rad nicht unbedingt direkt an der B5 entlang. Parallel zu der lauten Hauptstraße gibt es links und rechts schönere ruhige Alternativen.

Wir möchten zudem auf einen gut sortierten Hofladen etwa 5 Autominuten von Bredstedt entfernt aufmerksam machen. Auf den Hofladen „Der Marienhof” in Bordelum. „Der Marienhof” ist ein landwirtschaftlicher Hof im Sönke-Nissen-Koog. Der zum Familienverbund gehörende Hofladen in der Dorfstraße 20 in Bordelum bietet nicht nur die eigenen Erzeugnisse des Hofs, sondern auch viele regionale Produkte weiterer Partnerunternehmen an.

Originelle Geschenke & Accessoires

Ein kleines Sortiment an interessanten Geschenken bietet ebenfalls „bördys Geschenkeladen” in den Räumen der Tourist-Info beim Marktplatz in Bredstedt. Es werden Unikate, Accessoires und vieles mehr von Künstlern aus der Region angeboten.

Sie suchen ein ausgefallenes, originelles, nachhaltig produziertes Mitbringsel oder ein Erinnerungsstück für Sie selbst an Ihren Urlaub in Nordfriesland? Dann schauen Sie doch einmal im „MeerART;” in Langenhorn, Marktstraat 37, vorbei. Das ausgesprochen nette Inhaberpaar zeigt Ihnen gerne maritime Liebhaberstücke, Bilder mit handgefertigten Rahmen, ausgewählte Bücher, sowie jede Menge Wohn- und Gartenaccessoires. Und wenn Sie Zeit haben, können Sie auch noch einen besonderen Kaffee genießen.

Ausgefallene Einzelstücke der besonderen Art bietet dagegen das „Lille Weiß” in Drelsdorf.

Und last but not least möchten wir auf einen ebenfalls in Langenhorn ansässigen Holzkünstler aufmerksam machen, der ungewöhnliche Deko-Gegenstände aus „recyceltem” Holz fertigt. Sie suchen ein stilvolles Geschenk? Ein originelles Mitbringsel? Pedi (Hans-Peter Petersen) erstellt Unikate der besonderen Art basierend auf verschiedenen Holzarten und auch -stücken. Eine Internetseite hat Pedi's HoltArt zwar nicht mehr, aber Sie finden die Galerie in Langenhorn, Dorfstraße 112.


ein paar interessante Internetadressen:

blauer Knopf   Website der Stadt Bredstedt

blauer Knopf  Die Tourist-Info in Bredstedt, Markt 29

blauer Knopf   Das Naturerlebnis Nordsee liegt ganz nah

impressum
zum SeitenanfangTop
wirbi ©2024