Seitenanfang
bunte Strandkörbe Möve am Strand das Wappen von Nordfriesland Deichschafe Sonnenuntergang

Informationen der Ferienwohnung Vergissmeinnicht zu Ihrer Urlaubsregion „Nordfriesland”

Der Beltringharder Koog

Der 1987 fertig gestellte Beltringharder Koog ist der jüngste Koog an der deutschen Nordseeküste und das derzeit größte auf dem Festland gelegene Naturschutzgebiet Schleswig-Holsteins. Über die unten aufgeführten Links gelangen Sie auf externe inte­ressante Seiten, die sowohl die Entstehung, als auch den Koog mit seinen verschiedenen Seen, Biotopen, der Salzwasser-Lagune und der Tierwelt ausführlich beschreiben. Mit dieser Info-Seite der Ferienwohnung Vergissmeinnicht zum Beltringharder Koog möchten wir dem ein paar ergänzende Tipps und Anregungen für (unsere) Urlaubsgäste hinzufügen.

Salzwasserlagune im Beltringharder Koog

Blick vom alten Mit­tel­deich aus auf die Arlau und die Salz­was­ser­lagune im Bel­tring­harder Koog. Am Horizont sind der See­deich und links das Gebäude des Lüttmoor-Siels zu sehen.

Wie schon erwähnt handelt es sich bei dem Beltringharder Koog um ein Natur- wie auch Wiesenvogel-Schutzgebiet, das von wenigen Ausnahmen abgesehen nicht betreten werden darf. Da aber naturgegeben der Koog sehr eben ist, kann er von vielen Stellen aus eingesehen und die vielfältige Natur beobachtet werden. Theoretisch lässt sich das Naturschutzgebiet einmal umwandern oder mit dem Fahrrad umfahren. Vom Seedeich aus, der auf der ganzen Länge zwischen dem Sönke-Nissen-Koog-Siel im Norden und dem Holmer Siel auf Nordstrand im Süden den Koog im Westen begrenzt, ergibt sich nicht nur ein herrlicher Blick auf die Warften der Halligen sondern mit nur einem Kopfdreher auch eine unvergleichbare Sicht auf die verschiedenen Bereiche des Koogs. Neben zwei Speicherbecken gibt es zwei Süßwasserbiotope, ein Salzwasserbiotop, reichlich Überschwemmungsgebiete und Sukzessionsflächen.

Quellerblüte im Beltringharder Koog Lüttmoorsee im Beltringharder Koog

Quellerblüte an der Salzlagune beim Lüttmoorsiel

Blick auf den Lüttmoorsee von der Überfahrt Mitteldeich

Der Mitteldeich

Die natürliche Grenze im Osten bildet der alte Deich, heute Mitteldeich genannt. Dieser ist nur an wenigen Stellen zugänglich. Eine schmale Straße schlängelt sich der alten Deichlinie folgend in der Hattstedtermarsch von der Zufahrt zum Lüttmoordamm bis zum Nordstrander Damm. Von dieser Straße aus gibt es ein paar Stellen, an denen man auf oder sogar über den Deich gelangen kann. So führen etwa an den beiden Schöpfwerken der Arlau und des Jelstroms Treppen auf den Deich. An der Nationalpark-Station Arlau-Schleuse ist zudem der Zugang zu einem kleinen Bereich des Naturschutzgebietes Beltringharder Koog möglich.

Die Naturschutz-Station befindet sich im Sielgebäude, dem ehemaligen Schöpfwerk der Arlau, und beherbergt das „kleinste Museum Nordfrieslands”. Unter anderem wird hier die Möglichkeit geboten, die Unterwasserwelt der Salzwasserlagune im Aquarium zu beobachten. Auf dem Parkplatz vor dem Gebäude informieren zwei Info-Tafeln über die freigegebenen Wanderwege in diesem Bereich des Koogs. Einer dieser Wege führt zu zwei Beobachtungshütten, von denen aus die Vogelwelt beobachtet werden kann, ohne die Tiere zu stören. Weitere Beobachtungshütten sind von der Zufahrt zur Badestelle auf dem Lüttmoordamm (siehe unten) zu erreichen.

Info-Tafel Beltringharder Koog
Kartendetail Wanderwege
Info-Tafel bei der Nationalpark-Station an der Arlauer Schleuse
Karte
(click icon)
Kleine Wanderroute im Koog

Der Aussichtsturm

Dort wo die aus dem Cecilienkoog kommende und am Fuße des Mitteldeiches in der Hattstedtermarsch verlaufende Straße einen anderen alten Deich überquert, steht ein kleiner Aussichtsturm. Von diesem hölzernen Turm hat man einen wunderschönen Blick über den Beltringharder Koog und die Köge der Hattstedtermarsch.

Aussichtsturm Beltringharder Koog Blick über den Koog
Aussichtsturm am Mitteldeich
in der Hattstedtermarsch
Blick vom Turm über den Beltring­harder Koog bis nach Nordstrand

Durch den Koog über den Lüttmoordamm

Vom Cecilienkoog aus führt eine Straßenverbindung auf einem Damm durch das Naturschutzgebiet zur Struckumer Badestelle Lüttmoorsiel. Links neben der Badestelle beginnt der Lorendamm und etwas weiter rechts starten die Wattwanderungen zur Hallig Nordstrandischmoor. Zudem eignet sich der dortige Parkplatz ideal als Startpunkt für Wanderungen oder Radtouren bis nach Nordstrand oder zur Hamburger Hallig.

Beobachtungshütten

Natürlich dürfen die Gebiete rechts und links der Zufahrt (Lüttmoordamm) nicht betreten werden. Mit wenigen Ausnahmen, den oben schon erwähnten Beobachtungshütten. Auch vom Lüttmoordamm aus gelangen Sie zu zwei dieser Hütten. Nach Überquerung der alten Deichlinie liegt nach wenigen hundert Metern rechts eine kleine Haltebucht. Durch ein kleines Gatter gelangt man dort auf einen schmalen Weg, der zu einer Naturbeobachtungshütte führt. Dass das Begehen möglichst leise und rücksichtsvoll erfolgen sollte, ist sicher eine Selbstverständlichkeit. In der am Ende gelegenen Hütte befinden sich Klappen, nach deren vorsichtigen Öffnung man einen ausgezeichneten Blick auf die Tier- und Vogelwelt des Lüttmoorsees hat.

Beobachtungshütte am Lüttmoorsee Zugang zur Beobachtungshütte die Beobachtungshütte
die erste Beobachtungshütte am Lüttmoorsee
der Zugang vom Lüttmootdamm
der Weg zur Beobachtungshütte
Blick durch die Klappe einer Beobachtungshütte

Schon auf dem Weg zur Hütte am Lüttmoorsee – in der Hütte ist es sehr dunkel, es empfiehlt sich die Mitnahme einer kleinen Taschenlampe – werden Besucher durch hohe Sträucher gut abgeschirmt, so dass die Tiere nicht gestört werden. Und nach dem Öffnen der hölzernen Klappen lässt sich die Tierwelt aus nächster Nähe beobachten, ohne sie zu verscheuchen.

Blick durch eine Beobachtungsklappe auf den Lüttmoorsee
Beobachtungshütte an der Lagune die zweite Beobachtungshütte am Lüttmoorsee

Weitere Beobachtungshütten befinden sich, wie schon erwähnt in der Nähe des Mitteldeichs (Arlau-Schleuse) und kurz vor dem Parkplatz des Kiosks am Übergang zur Badestelle (linkes Bild).

Und was läßt sich im Beltringharder Koog beobachten?

Die Fläche des Beltringharder Koogs ist in mehrere für Nordfriesland charakteristische Biotope aufgeteilt. Durch den besonderen Naturschutz bietet der Koog nicht nur unberührte Natur sondern auch vielen Watt- und Wasservögeln Rast- und Brutplätze. Im nachfolgenden Kasten haben wir ein paar Aufnahmen aus dem Koog zusammengestellt, die uns freundlicherweise von Dieter Nippert zur Verfügung gestellt wurden.

Gänse im Beltringharder Koog
Austernfischer im Beltringharder Koog
Vögel im Beltringharder Koog
Gänse im Beltringharder Koog
Vögel im Beltringharder Koog
Gans im Beltringharder Koog
Vögel im Beltringharder Koog
Gänse im Beltringharder Koog
Vögel im Beltringharder Koog
Vögel im Beltringharder Koog
Vögel im Beltringharder Koog
Gänse im Beltringharder Koog

alle Aufnahmen: Dieter Nippert, ----


ein paar interessante Internetadressen:

hellroter Knopf   Die offizielle Internetseite der Arbeitsgemeinschaft Naturschutz (AGNB) im Beltringharder Koog.

hellroter Knopf   Der Beltringharder Koog auf auf Wikipedia.

hellroter Knopf   Eine Infoseite des NABU zum Beltringharder Koog

hellroter Knopf   Eine private Info-Seite über den Beltringharder Koog.

impressum
zum SeitenanfangTop
wirbi ©2021