Seitenanfang
Bauerngarten Lore auf Deich vor Dagebüll Lahnung im Watt Lämmer am Deich Badewagen

Info-Seiten „Nordfriesland” der Ferienwohnung Vergissmeinnicht

Das Katinger Watt

Auf der Halbinsel Eiderstedt – begrenzt von Nordsee und Eider – liegt ein weiteres idyllisches Naherholungsgebiet, das Vogel- und Naturschutzgebiet „Katinger Watt”. Bis zur 1973 fertiggestellten Eiderabdämmung (Eidersperrwerk, siehe unten) war dieses Gebiet noch ein tideabhängiges Wattgebiet in der breiten Eidermündung, welches zweimal täglich überflutet wurde. Heute erinnert lediglich noch der Name an die ehemalige Wattfläche. Nach der Abtrennung von der Nordsee entstand zwischen einem Leitdamm an der Eider und dem alten Schutzdeich vor Kating eine gänzlich neue Freizeitlandschaft aus Aufforstung, verzweigten Wasserflächen und saftigen Wiesen.

Eider und Katinger Watt

Blick auf Eider und Katinger Watt

Für eine Bebauung gibt es, sofern sie überhaupt erlaubt wird, strenge Richtlinien, doch für Spaziergänger und Radfahrer bilden viele angelegte Rad- und Wanderwege ein lohnenswertes Ausflugsziel. Zwei Natur­beobachtungstürme (siehe Bilder unten) bieten wunderschöne Aus- und Überblicke und ein kleines Lokal bei der Liegewiese und Badestelle am Katinger Priel lädt zu einer entspannten Rast ein.

Sofern Sie das Eidersperrwerk über Tönning und Groß Olversum anfahren – also die Kreisstraße benutzen, was wir empfehlen würden – dann lohnt sich auf jeden Fall ein Abstecher zum Info-Haus „Spökenkieker” kurz hinter Groß Olversum. Neben Prospekten und Informationen zum Katinger Watt bieten die ehrenamtlichen Helfer dort jedes Jahr Ausstellungen zu wechselnden Themen an.

Spökenkieker

Schäfer Weg 9
Groß Olversum / Tönning

Ein Wald im Katinger Watt

Wie oben erwähnt entstand das Katinger Watt durch die Eindeichung der Eidermündung. Als Folge der Absperrung der Eidermündung durch das Eidersperrwerk fielen ab dem Jahr 1973 etwa 1500 Hektar Meeresboden trocken. Mittelfristig sollte hier nun ein Erholungsgebiet mit einem etwa 495 Hektar großen Wald entstehen. Der freiliegende, rohe und sehr salzhaltige Boden bot jedoch keine guten Bedingungen für eine Waldbegründung.

In den Jahren 1974 bis 1981 begann man daher mit der ersten Phase einer Waldentwicklung. Um der Bodenerosion entgegen zu wirken, wurden zunächst bodenbindende Saaten ausgebracht und so die Humusbildung eingeleitet. Durch die Bildung von Vorflutern wurde gleichzeitig für einen zügigen Salzaustrag gesorgt. An diese Phase schloss die eigent­liche Pflanzphase an, gefolgt von gezielten Pflegemaßnahmen und seit etwa 1990 kann von einer Waldentwicklung auf dem ehemaligen Meeresgrund gesprochen werden.

Der Wald ist umgeben von vielen Rast- und Ruheflächen für Zug- und Brutvögel und seine eigene Entwicklung hat zur Einwanderung von teilweise gefährdeten Tier- und Pflanzenarten geführt. Das Gebiet sollte also mit viel Rücksicht betreten werden. Aber es ist hier gelungen, ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen den Belangen des Naturschutzes und den Interessen erholungssuchender Besuchern zu finden. So stehen neben Parkplätzen und Aussichtstürmchen auch ein etwa 12 bis 13 km langes Wanderwegenetz (zum großen Teil auch für Radfahrer gut geeignet!) sowie 5 km Reitwege zur Verfügung.

Kleiner Radtouren-Tipp

Vom Parkplatz am Anleger in Tönning (Eiderkaje) an der Eider entlang den Eiderradweg bis Groß Olversum. Nach einem Halt beim Info-Haus „Spökenkieker” biegen Sie kurz danach links auf den parallel zur Kreisstraße Richtung Eidersperrwerk verlaufenden Radweg ins Katinger Watt. In Höhe des Aus­sichts­turms „Kiek ut” links in den Wald zum Leitdamm abbiegen und auf diesem direkt an der Eider bis zum Sperrwerk fahren. Für die Rücktour bietet sich dann einer der vielen Wege durch den Forst und die Schafwiesen oder auch der große Bogen über Kating Siel und Kating an.

Unabhängig davon, ob Sie zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto unterwegs sind, sollten Sie auf jeden Fall eine Rast in der Schankwitschaft Wilhelm Andresen, der ältesten Schankwirtschaft an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, einplanen.

Sielzug im Katinger Watt Beobachtungsturm Nähe Eiderdamm Beobachtungsturm Kiek ut
Sielzug im Katinger Watt
Beobachtungsturm Nähe Eiderdamm
Beobachtungsturm Kiek ut
Katinger Priel Gartenlokal am Katinger Priel Cafe und Restaurant Mahre
Katinger Priel
Gartenlokal am Katinger Priel
Cafe und Restaurant Mahre
Wanderwege im Katinger Watt Wanderwege im Katinger Watt Katinger Watt
Wanderwege im Katinger Watt
Wanderweg im Katinger Watt
CBlick vom alten Deich

Das Eider-Sperrwerk

Das Umland an der Eider ist durch relativ niedrige Flussdeiche mit einem zudem ungünstigen Profil geschützt und war dadurch immer wieder durch die großen Fluten der Nordsee, die in die Eidermündung drückten, gefährdet. Von 1967 bis 1973 wurde daher das größte deutsche Küstenschutzbauwerk, das Eidersperrwerk, gebaut.

Eidersperrwerk
Krabbenkutter am Eidersperrwerk Ausflugsboot am Eidersperrwerk Eiderbucht, Nordsee
Krabbenkutter am Eidersperrwerk
Ausflugsboot vor der Schleuse am Eidersperrwerk
Eiderbucht - Blick vom Sperrwerk auf die Nordsee

ein paar interessante Internetadressen:

hellroter Knopf   das virtuelle Katinger Watt 

hellroter Knopf   NDR-Ratgeber zum Katinger Watt

hellroter Knopf   Info-Seite des WSV (Wasser- und Schifffahrtsamt Tönning) über das Eider-Sperrwerk 

hellroter Knopf   Info-Seite des Dithmarschen Tourismus e. V. über das Eidersperrwerk


Karte Katinger Watt

Die Eidermündung und das Katinger Watt

FeWo-Info
impressum
zum SeitenanfangTop
wirbi ©2020 | 6.01